IE 11 ist ein sehr alter Browser und wird auf dieser Site nicht unterstützt
Finanzbericht Anhang zur Konzernrechnung

Anhang zur konzernrechnung

1 Segmentangaben

1 Segmentangaben

Die Gruppengeschäftsleitung ist der Hauptentscheidungsträger der Gruppe und überprüft die Ergebnisse sowohl aus produktbezogener als auch aus geografischer Sicht. Durch den Verkauf der Bank am Bellevue fokussiert sich die Bellevue Group ausschliesslich auf den Geschäftsbereich Asset Management und weist somit seit dem 31. Dezember 2019 nur noch ein berichtspflichtiges Segment aus. Das Segment besteht aus den operativen Geschäftseinheiten Bellevue Asset Management, StarCapital und Bellevue Private Markets. Das Angebot umfasst eine breit abgestützte Palette von Anlagefonds sowie Anlagelösungen für institutionelle, intermediäre und private Kunden. Die Anlagephilosophie des Segments zeichnet sich dabei durch einen rein aktiven Managementansatz aus. Die Bellevue Asset Management hat einen klaren Fokus auf die Verwaltung von Aktienportfolios für ausgewählte Sektor- und Regionenstrategien, basierend auf einem fundamentalen und Research-getriebenen Stock-Picking-Ansatz («bottom up»). Demgegenüber verfolgt die StarCapital AG ein ganzheitliches Vermögensmanagement, basierend auf quantitativen und erfahrungsgetriebenen Anlageansätzen mit ausgeprägter Antizyklizität. Ihr gut diversifiziertes Produktangebot in den Bereichen vermögensverwaltete Strategien, globale Bonds und Aktienstrategien sowie Multi-Asset-Class-Lösungen weist damit eine hohe Komplementarität auf. Die Bellevue Private Markets spezialisiert sich auf die Entwicklung von exklusiven Investitionsopportunitäten in nicht gelistete Unternehmen für ihre Investorengruppe. Zudem amtet sie als Investment Advisor für Private Equity Fonds. Dies stellt eine weitere Diversifikation des Anlageuniversums bei geringer Korrelation zu den Kapitalmärkten dar. Alle drei Geschäftseinheiten sind in ähnlichen Regionen tätig. Die Gruppengeschäftsleitung überwacht die Ergebnisse der drei Geschäftseinheiten konsolidiert wie auch getrennt voneinander.

Die geografische Aufteilung des Geschäftsertrags setzt sich folgendermassen zusammen:

CHF 1 000

 

1.1.–31.12.2020

 

1.1.–31.12.2019

Geschäftsertrag

 

 

 

 

Schweiz

 

94 862

 

100 715

Deutschland

 

6 999

 

9 687

Übrige Länder

 

10 051

 

948

Total

 

111 912

 

111 350

davon aus weitergeführten Geschäftsbereichen

 

109 851

 

101 368

davon aus nicht weitergeführten Geschäftsbereichen

 

2 061

 

9 982

Sämtliche Erträge aus nicht weitergeführten Geschäftsbereichen wurden im Berichtsjahr sowie im Vorjahr in der Schweiz bewirtschaftet.

Die Summe der langfristigen Vermögenswerte (unter Einbezug des Goodwills und mit Ausnahme von anderen finanziellen Vermögenswerten zu Fair Value) stellt sich wie folgt dar:

CHF 1 000

 

31.12.2020

 

31.12.2019

Langfristige Vermögenswerte

 

 

 

 

Schweiz

 

38 304

 

41 412

Deutschland

 

19 173

 

30 372

Übrige Länder

 

133

 

429

Total

 

57 610

 

72 213

2 Anmerkungen zur Erfolgsrechnung

2 Anmerkungen zur Erfolgsrechnung

2.1 Erfolg aus Asset Management Dienstleistungen

CHF 1 000

 

1.1.–31.12.2020

 

1.1.–31.12.2019

Managementgebühren

 

102 423

 

95 370

Performanceabhängige Gebühren

 

3 818

 

6 256

Übriger Kommissionsertrag

 

2 993

 

1 080

Kommissionsaufwand

 

– 415

 

– 550

Erfolg aus Asset Management Dienstleistungen

 

108 819

 

102 156

Die Managementgebühren stammen aus Vermögensverwaltungsmandaten mit börsenkotierten Investmentgesellschaften, regulierten Fonds in verschiedenen Ländern, Private Equity Fonds oder institutionellen Gegenparteien. Die Gebühren werden grösstenteils monatlich vereinnahmt.

Diverse Mandate beinhalten Performancegebühren. Diese werden erst berücksichtigt, wenn die Performanceperiode abgeschlossen ist. Für regulierte Fonds ist dies das Kalenderjahr. Bei Mandaten erfolgt teilweise eine quartalsweise Abrechnung. Bei den Private Equity Fonds erfolgt diese, je nach Gesellschaftsvertrag, bei Rückzahlungen oder Auflösung des Fonds.

Der übrige Kommissionsertrag beinhaltet transaktionsabhängige Gebühren.

2.2 Übriger Erfolg netto

CHF 1 000

 

1.1.–31.12.2020

 

1.1.–31.12.2019

Dividendenertrag

 

494

 

524

Zinsertrag

 

44

 

8

Zinsaufwand

 

– 103

 

– 101

Devisenerfolg

 

– 613

 

– 186

Übrige

 

139

 

303

Total Übriger Erfolg netto

 

– 39

 

548

2.3 Personalaufwand

CHF 1 000

 

1.1.–31.12.2020

 

1.1.–31.12.2019 angepasst*

Fixe und variable Gehälter

 

50 113

 

45 054

Vorsorgeaufwand 1)

 

– 2 864

 

– 1 620

Übrige Sozialleistungen

 

4 281

 

3 693

Übriger Personalaufwand

 

364

 

667

Total Personalaufwand

 

51 894

 

47 794

*) Die Vorjahresperiode wurde angepasst. Wir verweisen auf die Ausführungen zur Fehlerkorrektur unter Ziffer 4.2.
1) Für weitere Details vgl. Ziffer 3.8.

Die Vergütungen für die Mitarbeitenden der Bellevue Group sind so konzipiert, dass die Mitarbeitenden aller Einheiten motiviert werden, sehr gute Leistungen zu erbringen. Es handelt sich um eine «unternehmerische Vergütung mit Engagement» – ein meritokratisches Modell. Bei der Festlegung der Fixgehälter herrscht aus unternehmerischen Gesichtspunkten eine zurückhaltende Politik. Auf der anderen Seite steht eine attraktive unternehmerische Erfolgsbeteiligung als variable Entschädigung zur Verfügung. Diese Erfolgsbeteiligung hängt direkt von der operativen finanziellen Leistung der Bellevue Group ab. Zudem wird ein Teil dieser variablen Erfolgsbeteiligung in Form von gesperrten Aktien und Engagements in eigenen Produkten («we eat our own cooking») ausbezahlt. Diese Tatsache fördert eine langfristig orientierte Leistungskultur.

Als Basis für die Berechnung der Erfolgsbeteiligung der Mitarbeiter dient der adjustierte Konzerngewinn vor Erfolgsbeteiligung und Steuern. 

graphic

Vom adjustierten Konzerngewinn vor Steuern wird den Mitarbeitenden ein festgelegter Anteil (Gesamtpool der variablen Entschädigungen) zugewiesen. Aufgrund des direkten Zusammenhangs zwischen dem Ergebnis der Gruppe und dem Gesamtpool der variablen Entschädigung besteht ein Mechanismus, dass die variablen Vergütungen in einem angemessenen Verhältnis zur operativen Leistung der Gruppe stehen (Variabilisierung der Erfolgsbeteiligung).

2.4 Sachaufwand

CHF 1 000

 

1.1.–31.12.2020

 

1.1.–31.12.2019

Raumaufwand und Unterhaltskosten

 

707

 

731

Informatik und Telekommunikation

 

3 161

 

3 076

Reise- und Repräsentationskosten, PR, Werbung

 

2 557

 

4 070

Beratung und Revision

 

2 124

 

1 820

Researchkosten

 

2 071

 

2 266

Übriger Sachaufwand

 

1 085

 

1 148

Total Sachaufwand

 

11 705

 

13 111

2.5 Abschreibungen

CHF 1 000

 

1.1.–31.12.2020

 

1.1.–31.12.2019

Abschreibungen auf Sachanlagen

 

667

 

284

Abschreibungen auf Nutzungsrechte

 

2 196

 

1 943

Abschreibungen auf immateriellen Vermögenswerten

 

1 914

 

2 020

Total Abschreibungen

 

4 777

 

4 247

2.6 Wertberichtigungen und Rückstellungen

CHF 1 000

 

1.1.–31.12.2020

 

1.1.–31.12.2019

Wertberichtigung Goodwill

 

7 434

 

7 392

Wertberichtigung immaterielle Vermögenswerte

 

2 144

 

949

Total Wertberichtigungen und Rückstellungen

 

9 578

 

8 341

Für weitere Details verweisen wir auf die Ausführungen unter Ziffer 3.6.

2.7 Steuern

2.7.1 Steuererfolg

CHF 1 000

 

1.1.–31.12.2020

 

1.1.–31.12.2019 angepasst*

Laufende Gewinnsteuern

 

8 675

 

8 295

Latente Gewinnsteuern

 

200

 

120

Total

 

8 875

 

8 415

 

 

 

 

 

Überleitungsrechnung Steuererfolg

 

 

 

 

Ergebnis vor Steuern

 

31 897

 

27 875

Erwarteter Gewinnsteuersatz 1)

 

19%

 

19%

Erwartete Gewinnsteuern

 

6 060

 

5 296

Ursachen für Mehr-/Minderbeträge:

 

 

 

 

Differenz zwischen anwendbaren lokalen Steuersätzen und dem angenommenen Mischsteuersatz

 

273

 

650

Nicht abziehbare Aufwendungen

 

2 196

 

2 469

Periodenfremder Steuererfolg

 

346

 

Total Steuererfolg

 

8 875

 

8 415

*) Die Vorjahresperiode wurde angepasst. Wir verweisen auf die Ausführungen zur Fehlerkorrektur unter Ziffer 4.2.
1) Beim erwarteten Gewinnsteuersatz handelt es sich um einen Mischsteuersatz unter Betrachtung der verschiedenen Einzelgesellschaften im Konzern.

 

 

 

 

 

 

 

CHF 1 000

 

1.1.–31.12.2020

Steuereffekte des sonstigen Ergebnisses

 

Betrag vor Steuern

 

Steuerertrag/ (-aufwand)

 

Betrag nach Steuern

Umrechnungsdifferenzen

 

– 290

 

 

– 290

Erfolge aus Bewertungsveränderungen von Finanzinstrumenten, die erfolgsneutral zum Fair Value bewertet werden

 

– 104

 

20

 

– 84

Neubewertung Pensionsverpflichtungen gemäss IAS 19

 

– 460

 

87

 

– 373

Total

 

– 854

 

107

 

– 747

 

 

 

 

 

 

 

CHF 1 000

 

1.1.–31.12.2019

Steuereffekte des sonstigen Ergebnisses

 

Betrag vor Steuern

 

Steuerertrag/ (-aufwand)

 

Betrag nach Steuern

Umrechnungsdifferenzen

 

– 1 443

 

 

– 1 443

Erfolge aus Bewertungsveränderungen von Finanzinstrumenten, die erfolgsneutral zum Fair Value bewertet werden

 

4 298

 

– 32

 

4 266

Neubewertung Pensionsverpflichtungen gemäss IAS 19

 

– 2 432

 

470

 

– 1 962

Total

 

423

 

438

 

861

2.7.2 Latente Steuerforderungen

CHF 1 000

 

Rückstellungen für Pensions- verpflichtungen

 

Übrige

 

Total

Stand 1.1.2019

 

270

 

333

 

603

Gutgeschrieben/(belastet)

 

 

 

 

 

 

dem Gewinn oder Verlust

 

– 526

 

249

 

– 277

dem sonstigen Ergebnis

 

419

 

 

419

direkt im Eigenkapital

 

– 163

 

– 115

 

– 278

Umrechnungsdifferenzen

 

 

– 2

 

– 2

Stand 31.12.2019

 

 

465

 

465

 

 

 

 

 

 

 

Stand 1.1.2020

 

 

465

 

465

Gutgeschrieben/(belastet)

 

 

 

 

 

 

dem Gewinn oder Verlust

 

 

– 27

 

– 27

Umrechnungsdifferenzen

 

 

– 5

 

– 5

Stand 31.12.2020

 

 

433

 

433

CHF 1 000

 

31.12.2020

 

31.12.2019

Verfall von nicht aktivierten Verlustvorträgen

 

 

 

 

1 bis 5 Jahre

 

12 605

12 605

Mehr als 5 Jahre

 

3 404

Total

 

16 009

 

12 605

Die nicht aktivierten Verlustvorträge stammen im Wesentlichen von der Bellevue Group AG. Aufgrund des steuerlichen Beteiligungsabzuges entsteht bei einer Nutzung dieser Verlustvorträge höchstwahrscheinlich kein ertragssteuerlicher Nutzen für die Bellevue Group. Basierend auf dieser Tatsache wurde keine latente Steuerforderung aktiviert. 

2.7.3 Latente Steuerverbindlichkeiten

CHF 1 000

 

Immaterielle Vermögenswerte

 

Vermögenswerte aus Personalvorsorge

 

Übrige 1)

 

Total

Stand 1.1.2019

 

3 361

 

 

2 115

5 476

Belastet/(gutgeschrieben)

 

 

 

 

 

 

 

 

dem Gewinn oder Verlust

 

– 776

 

68

 

551

– 157

dem sonstigen Ergebnis

 

 

 

– 15

– 15

Umrechnungsdifferenzen

 

– 48

 

 

– 1

– 49

Unternehmenszusammenschlüsse

 

380

 

 

380

Stand 31.12.2019

 

2 917

 

68

 

2 650

5 635

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand 1.1.2020

 

2 917

 

68

 

2 650

5 635

Belastet/(gutgeschrieben)

 

 

 

 

 

 

 

 

dem Gewinn oder Verlust

 

– 1 069

 

887

 

355

173

dem sonstigen Ergebnis

 

 

2

 

– 20

– 18

direkt im Eigenkapital

 

125

 

 

125

Umrechnungsdifferenzen

 

– 20

 

 

16

– 4

Unternehmenszusammenschlüsse

 

44

 

 

44

Stand 31.12.2020

 

1 996

 

957

 

3 001

5 954

1) Die übrigen latenten Steuerverbindlichkeiten beziehen sich im Wesentlichen auf Effekte infolge IFRS 2 (anteilsbasierte Vergütungen) und IAS 19 (andere langfristig fällige Leistungen).

3 Anmerkungen zur Bilanz

3 Anmerkungen zur Bilanz

3.1 Finanzielle Vermögenswerte und finanzielle Verbindlichkeiten

3.1.1 Fair Value von Finanzinstrumenten

CHF 1 000

 

31.12.2020

 

31.12.2019

 

 

Buchwert

 

Buchwert

Aktiven

 

 

 

 

Finanzanlagen

 

 

 

 

Anlagen in eigene Produkte

 

22 297

 

28 475

Anlagen in eigene Produkte zur Erfüllung langfristiger Incentivierungspläne

 

19 081

 

14 454

Derivative Finanzinstrumente

 

 

30

Übrige Anlagen in Eigenkapitalinstrumente

 

1 306

 

4 411

Als zur Veräusserung gehaltene klassifizierte Aktiven

 

 

6 935

Finanzielle Vermögenswerte mit erfolgswirksamer Fair-Value-Bewertung

 

42 684

 

54 305

 

 

 

 

 

Finanzanlagen

 

 

 

 

Anlagen in eigene Produkte

 

989

 

16

Übrige Anlagen in Eigenkapitalinstrumente

 

10 195

 

Finanzielle Vermögenswerte mit erfolgsneutraler Bewertung im sonstigen Ergebnis

 

11 184

 

16

 

 

 

 

 

Total finanzielle Vermögenswerte zu Fair Value

 

53 868

 

54 321

 

 

 

 

 

Passiven

 

 

 

 

Übrige finanzielle Verbindlichkeiten

 

91

 

Verbindlichkeiten in Verbindung mit zur Veräusserung gehaltene Aktiven

 

 

218

Finanzielle Verbindlichkeiten mit erfolgswirksamer Fair-Value-Bewertung

 

91

 

218

 

 

 

 

 

Total finanzielle Verbindlichkeiten zu Fair Value

 

91

 

218

Der Fair Value der übrigen Finanzinstrumente, die zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet sind, unterscheiden sich nicht signifikant von diesem Buchwert.

3.1.2 Bewertungsmethoden von Finanzinstrumenten

CHF 1 000

 

Level 1

 

Level 2

 

Level 3

 

Total

31.12.2020 Aktiven

 

 

 

 

 

 

 

 

Finanzanlagen

 

 

 

 

 

 

 

 

Anlagen in eigene Produkte

 

2 794

 

13 944

 

6 548

 

23 286

Anlagen in eigene Produkte zur Erfüllung langfristiger Incentivierungspläne

 

19 081

 

 

 

19 081

Übrige Anlagen in Eigenkapitalinstrumente

 

541

 

159

 

10 801

 

11 501

Finanzielle Vermögenswerte zu Fair Value

 

22 416

 

14 103

 

17 349

 

53 868

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Passiven

 

 

 

 

 

 

 

 

Übrige finanzielle Verbindlichkeiten

 

 

11

 

80

 

91

Finanzielle Verbindlichkeiten zu Fair Value

 

 

11

 

80

 

91

CHF 1 000

 

Level 1

 

Level 2

 

Level 3

 

Total

31.12.2019 Aktiven

 

 

 

 

 

 

 

 

Finanzanlagen

 

 

 

 

 

 

 

 

Anlagen in eigene Produkte

 

2 941

 

19 261

 

6 289

 

28 491

Anlagen in eigene Produkte zur Erfüllung langfristiger Incentivierungspläne

 

14 454

 

 

 

14 454

Derivative Finanzinstrumente

 

 

30

 

 

30

Übrige Anlagen in Eigenkapitalinstrumente

 

1 223

 

159

 

3 029

 

4 411

Als zur Veräusserung gehaltene klassifizierte Aktiven

 

375

 

6 560

 

 

6 935

Finanzielle Vermögenswerte zu Fair Value

 

18 993

 

26 010

 

9 318

 

54 321

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Passiven

 

 

 

 

 

 

 

 

Verbindlichkeiten in Verbindung mit zur Veräusserung gehaltene Aktiven

 

 

218

 

 

218

Finanzielle Verbindlichkeiten zu Fair Value

 

 

218

 

 

218

Weder 2020 noch in der Vergleichsperiode fanden Transfers zwischen Levels der Fair-Value-Hierarchie statt.

Level-1-Instrumente

Wenn ein Finanzinstrument an einem aktiven Markt gehandelt wird, basiert der Fair Value auf notierten Marktpreisen. Ein solches Finanzinstrument gilt in der Fair-Value-Hierarchie von IFRS 13 als Level-1-Instrument. Der Fair Value solcher Positionen entspricht dem aktuellen Kurs (z.B. Settlement-oder Schlusskurs) multipliziert mit der Anzahl Einheiten des gehaltenen Finanzinstruments.

Level-2-Instrumente

Wenn kein aktiver Markt vorhanden ist, wird der Fair Value auf der Grundlage von Bewertungsmodellen oder anderen allgemein anerkannten Bewertungsmethoden ermittelt (vor allem Optionspreis- und Discounted-Cashflow-Modelle). Sind dabei alle wesentlichen Parameter direkt oder indirekt am Markt beobachtbar, handelt es sich um ein Level-2-­Instrument. Die Bewertungsmodelle berücksichtigen die relevanten Parameter wie die Kontraktspezifikationen, den Marktkurs des Basiswerts, die Wechselkurse, die Zinskurven, die Ausfallrisiken und die Volatilität.

Level-3-Instrumente

Ist mindestens ein wesentlicher Parameter weder direkt noch indirekt am Markt beobachtbar, handelt es sich um ein Level-3-Instrument. Darunter fallen Private Equity Fonds und nicht kotierte Beteiligungstitel ebenso wie bedingte Kaufpreisverbindlichkeiten. Der Fair Value von Private Equity Fonds wird auf Basis des letzten verfügbaren Net Asset Values ermittelt, abzüglich allfälliger Wertanpassungen aufgrund eigener Einschätzungen. Der Fair Value von nicht kotierten Beteiligungstiteln wird primär basierend auf vorhandenen Transaktionspreisen festgelegt. Sekundär werden zur Verifizierung der Bewertung je nach Beteiligungstitel unterschiedliche Multiplikatoren-Verfahren basierend auf aktuell verfügbaren Finanzinformationen verwendet. Falls keine Multiplikatoren-Verfahren anwendbar sind, wird der Net Asset Value beigezogen. Die Bewertung der bedingten Kaufpreisverbindlichkeiten basiert im Wesentlichen auf den zugrunde liegenden kaufvertraglichen Regelungen.

3.1.3 Level-3-Finanzinstrumente

CHF 1 000

 

31.12.2020

 

31.12.2019

 

 

Finanzanlagen

 

Finanzanlagen

Bestände am Periodenbeginn per 1.1.

 

9 318

 

63 368

Investitionen

 

8 274

 

3 356

Rücknahmen/Zahlungen

 

 

– 58 139

In der Erfolgsrechnung erfasste Verluste

 

– 216

 

– 3 565

Im sonstigen Ergebnis erfasste Verluste

 

– 104

 

– 80

In der Erfolgsrechnung erfasste Gewinne

 

77

 

Im sonstigen Ergebnis erfasste Gewinne

 

 

4 378

Total Buchwert am Periodenende

 

17 349

 

9 318

In der Periode erfolgswirksam erfasste unrealisierte Gewinne/Verluste von Level-3-Instrumenten, welche per Bilanzstichtag gehalten werden

 

– 139

 

– 3 565

Schlüsselannahmen für die Bewertung von Level-3-Finanzinstrumenten sind von Investition zu Investion verschieden. Die folgende Tabelle zeigt den Effekt auf die Bewertung, wenn diese Annahmen verändert werden:

Sensitivitätsanalyse

 

Fair Value

 

Schlüsselannahme

 

Änderung in der Schlüsselannahme

 

Veränderung des Fair Value in CHF 1 000

Private Equity Fonds

 

7 154

 

Net Asset Value

 

+ 5 Prozentpunkte

 

358

 

 

 

 

 

 

– 5 Prozentpunkte

 

– 358

Nicht kotierte Beteiligungstitel

 

 

 

 

 

 

 

 

Primäre Sensitivität

 

10 195

 

Transaktions- preise

 

+ 5 Prozentpunkte

 

510

 

 

 

 

 

 

– 5 Prozentpunkte

 

– 510

Sekundäre Sensitivität

 

6 000

 

EBITDA-Multiple

 

+ 1 Faktor

 

530

 

 

 

 

 

 

– 1 Faktor

 

– 530

 

 

2 098

 

Umsatz-Multiple

 

+ 1 Faktor

 

403

 

 

 

 

 

 

– 1 Faktor

 

– 403

 

 

2 097

 

Net Asset Value

 

+ 5 Prozentpunkte

 

105

 

 

 

 

 

 

– 5 Prozentpunkte

 

– 105

CHF 1 000

 

Übrige finanzielle Verbindlichkeiten

 

Übrige finanzielle Verbindlichkeiten

Bestände am Periodenbeginn

 

 

15 525

Zunahmen

 

80

 

Zahlungen

 

 

– 5 305

In der Erfolgsrechnung erfasste Verluste

 

 

71

Im sonstigen Ergebnis erfasste Verluste

 

 

8

Total Buchwert am Periodenende

 

80

 

In der Periode erfolgswirksam erfasste unrealisierte Verluste/Gewinne von Level-3-Instrumenten, welche per Bilanzstichtag gehalten werden

 

 

In der Berichtsperiode 2019 wurden die letzten Tranchen der bedingten Kaufpreiszahlungen im Zusammenhang mit der Übernahme StarCapital AG und MARS Asset Management GmbH fällig und bezahlt. Dies führte zu einem Verlust vom CHF 0.1 Mio., welcher im Jahr 2019 erfolgswirksam erfasst wurde. Die bedingte Kaufpreisleistung aus der Akquisition der REALWERK AG im Jahr 2020 von CHF 0.1 Mio. ist in der Bilanzposition «Übrige finanzielle Verbindlichkeiten» enthalten und stellt die geschuldete Restkaufpreisverbindlichkeit dar. Die Bewertung basiert im Wesentlichen auf den zugrunde liegenden aktienkaufvertraglichen Regelungen.

3.1.4 Derivative Finanzinstrumente

CHF 1 000

 

Positive WBW

 

Negative WBW

 

Kontraktvolumen

31.12.2020

 

 

 

 

 

 

Terminkontrakte (OTC) 2)

 

 

11

 

2 950

Futures 1)

 

 

 

3 851

Total

 

 

11

 

6 801

 

 

 

 

 

 

 

31.12.2019

 

 

 

 

 

 

Terminkontrakte (OTC) 2)

 

147

 

212

 

22 918

Währungsswaps 2)

 

178

 

6

 

59 663

Futures 1)

 

 

 

5 172

Total

 

325

 

218

 

87 753

davon aus weitergeführten Geschäftsbereichen

 

30

 

 

9 708

davon aus nicht weitergeführten Geschäftsbereichen

 

295

 

218

 

78 045

1) Level 1: an einem aktiven Markt gehandelt

2) Level 2: bewertet anhand von Modellen mit beobachtbaren Inputfaktoren

Derivate werden ausschliesslich zu wirtschaftlichen Sicherungszwecken und nicht als spekulative Anlagen eingesetzt. Wenn Derivate jedoch die Kriterien für die Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen (Hedge Accounting) nicht erfüllen, werden sie zu Zwecken der Rechnungslegung als «Finanzanlagen» klassifiziert und erfolgswirksam zum Fair Value bilanziert.

3.2 Forderungen aus Leistungen und übrige Forderungen

CHF 1 000

 

31.12.2020

 

31.12.2019

Forderungen aus Leistungen

 

15 801

 

15 794

Vorauszahlungen

 

561

 

1 034

Übrige Forderungen

 

1 714

 

2 193

Total

 

18 076

 

19 021

3.3 Finanzanlagen

CHF 1 000

 

31.12.2020

 

31.12.2019

Anlagen in eigene Produkte

 

23 286

 

28 491

Anlagen in eigene Produkte zur Erfüllung langfristiger Incentivierungspläne

 

19 081

 

14 454

Derivative Finanzinstrumente

 

 

30

Übrige Anlagen in Eigenkapitalinstrumente

 

11 501

 

4 411

Total

 

53 868

 

47 386

 

 

 

 

 

Kurzfristig

 

46 713

 

40 568

Langfristig

 

7 155

 

6 818

Total

 

53 868

 

47 386

3.4 Übrige Vermögenswerte

CHF 1 000

 

31.12.2020

 

31.12.2019 angepasst*

Vermögenswerte im Zusammenhang mit anderen Leistungen an Arbeitnehmer

 

15 815

 

11 329

Vermögenswerte aus Personalvorsorge

 

5 034

 

355

Übrige

 

1 443

 

519

Total

 

22 292

 

12 203

 

 

 

 

 

Kurzfristig

 

8 363

 

5 774

Langfristig

 

13 929

 

6 429

Total

 

22 292

 

12 203

*) Die Vorjahresperiode wurde angepasst. Wir verweisen auf die Ausführungen zur Fehlerkorrektur unter Ziffer 4.2.

3.5 Sachanlagen

CHF 1 000

 

Informatikanlagen

 

Nutzungsrechte

 

Übrige Sachanlagen

 

Total

Anschaffungswerte

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand 1.1.2019

 

2 750

 

 

1 849

 

4 599

Erstanwendung Effekt IFRS 16

 

 

8 425

 

 

8 425

Zugänge

 

625

 

796

 

19

 

1 440

Abgänge

 

– 1 108

 

 

 

– 1 108

Stand 31.12.2019

 

2 267

 

9 221

 

1 868

 

13 356

Zugänge

 

198

 

50

 

231

 

479

Abgänge

 

– 33

 

– 790

 

– 104

 

– 927

Stand 31.12.2020

 

2 432

 

8 481

 

1 995

 

12 908

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kumulierte Abschreibungen

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand 1.1.2019

 

– 2 186

 

 

– 1 391

 

– 3 577

Zugänge

 

– 169

 

– 1 943

 

– 115

 

– 2 227

Zugänge aus nicht weitergeführten Geschäftsbereichen

 

– 296

 

– 158

 

 

– 454

Abgänge

 

1 108

 

 

 

1 108

Fremdwährungseffekt

 

 

48

 

 

48

Stand 31.12.2019

 

– 1 543

 

– 2 053

 

– 1 506

 

– 5 102

Zugänge

 

– 383

 

– 2 196

 

– 284

 

– 2 863

Abgänge

 

33

 

 

83

 

116

Fremdwährungseffekt

 

 

– 27

 

 

– 27

Stand 31.12.2020

 

– 1 893

 

– 4 276

 

– 1 707

 

– 7 876

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nettobuchwerte

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand per 1.1.2019

 

564

 

 

458

 

1 022

Stand per 31.12.2019

 

724

 

7 168

 

362

 

8 254

Stand per 31.12.2020

 

539

 

4 205

 

288

 

5 032

3.6 Goodwill und andere immaterielle Vermögenswerte

CHF 1 000

 

31.12.2020

 

31.12.2019

Goodwill

 

44 047

 

51 670

Andere immaterielle Vermögenswerte

 

8 531

 

12 289

Total

 

52 578

 

63 959

CHF 1 000

 

Total

Goodwill Anschaffungswerte

 

 

Stand per 1.1.2019

 

105 219

Zugänge

 

5 830

davon Änderungen des Konsolidierungskreises

 

5 830

Fremdwährungseffekt

 

– 1 072

Stand per 31.12.2019

 

109 977

Fremdwährungseffekt

 

– 189

Stand per 31.12.2020

 

109 788

 

 

 

Kumulierte Wertminderungen

 

 

Stand per 1.1.2019

 

– 50 915

Zugänge

 

– 7 392

Stand per 31.12.2019

 

– 58 307

Zugänge

 

– 7 434

Stand per 31.12.2020

 

– 65 741

 

 

 

Nettobuchwerte

 

 

Stand per 1.1.2019

 

54 304

Stand per 31.12.2019

 

51 670

Stand per 31.12.2020

 

44 047

Die Zugänge von Goodwill im Geschäftsjahr 2019 stammen aus dem Erwerb der 100% Beteiligung adbodmer AG.

Die Bellevue Group überprüft die Werthaltigkeit des Goodwills grundsätzlich jährlich auf Basis des jeweils pro einer einzelnen zahlungsmittelgenerierenden Einheit (CGU) bzw. einer Gruppe von zahlungsmittelgenerierenden Einheiten (je nach Zuordnung) geschätzten erzielbaren Betrages. Sofern Ereignisse oder veränderte Umstände auf eine mögliche Wertminderung hindeuten, wird eine solche Prüfung häufiger vorgenommen.

Der erzielbare Betrag entspricht dem Nutzungswert. Für dessen Berechnung wird die Discounted-Cashflow-Methode angewandt. Anhand der Finanzplanung über fünf Jahre werden die erwarteten Geldflüsse (Free Cash Flow) für die jeweiligen CGU geschätzt. Als Grundlage für die Schätzungen der erwarteten Geldflüsse dienen die vom Management verabschiedeten Business-Pläne. Diese Geldflüsse werden auf den Barwert abdiskontiert.

Im Rahmen der Discounted-Cash-Flow-Methode werden folgende Haupteinflussgrössen und ihre einzelnen Komponenten berücksichtigt:

  • Erträge auf den durchschnittlich verwalteten Vermögen und den erwarteten Anlagerenditen (Management und Performance Fee).
  • Transaktionsbezogene Erträge
  • Diskontierungsfaktor.

Per Ende Dezember 2020 wurde ein Impairment-Test für sämtliche CGUs durchgeführt. Der dazu verwendete Diskontierungs-Zinssatz betrug 10.6% (Vorjahr: zwischen 8.9% und 10.0%) und die angewandte Wachstums­rate zwischen 1% und 2% (Vorjahr: zwischen 1% und 2%). Eine weitere Reduktion der verwalteten Vermögenswerte der StarCapital AG im ersten Halbjahr 2020 und die damit erwarteten Einzahlungsüberschüsse gegenüber dem Business Plan haben dazu geführt, dass die Schätzung für die zukünftig erzielbaren Erträge der StarCapital AG angepasst werden mussten. Dies hatte zur Folge, dass der Goodwill für die CGU StarCapital AG per 30. Juni 2020 um CHF 5.3 Mio. wertberichtigt werden musste. Der Impairment-Test per Ende Dezember 2020 hat hauptsächlich aufgrund der höheren geschätzten Eigenkapitalkosten zu einer zusätzlichen Wertminderung des Goodwills der CGU StarCapital AG um CHF 2.1 Mio. geführt. Dieser Betrag entspricht dem Wert, um welchen der Buchwert den erzielbaren Betrag übersteigt. Unter der Annahme, dass die verwendeten Wachstumsraten der erwarteten Einzahlungen (die vor allem von den Erträgen auf den durchschnittlich verwalteten Vermögen und den erwarteten Anlagerenditen abhängen) um 20% tiefer oder der verwendete Diskontierungssatz um 10% höher angenommen würde, könnte dies zu einer zusätzlichen Wertberichtigung des Goodwills von CHF 4.0 Mio. bzw. CHF 4.5 Mio. führen. Der der CGU StarCapital AG zugewiesene Goodwill beträgt per 31. Dezember 2020 CHF 14.4 Mio. Der übrige Goodwill (CHF 29.6 Mio.) entfällt auf die CGUs Bellevue Asset Management AG und adbodmer AG. 

Das Management der Bellevue Group geht zum Zeitpunkt der Erstellung des vorliegenden Abschlusses nicht davon aus, dass eine nach vernünftigem Ermessen grundsätzlich mögliche Änderung der dem Wertminderungstest zu Grunde liegenden Parameter, zu einer zusätzlichen Wertminderung des übrigen Goodwills führen würde.

CHF 1 000

 

Kundenstamm

 

Marke

 

Übrige

 

Total

Andere immaterielle Vermögenswerte Anschaffungswerte

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand per 1.1.2019

 

47 570

 

379

 

521

 

48 470

Zugänge

 

2 000

 

 

200

 

2 200

davon Änderungen des Konsolidierungskreises

 

2 000

 

 

 

2 000

Ausbuchungen

 

 

 

– 721

 

– 721

Fremdwährungseffekt

 

– 299

 

– 4

 

 

– 303

Stand per 31.12.2019

 

49 271

 

375

 

 

49 646

Zugänge

 

 

 

372

 

372

davon Änderungen des Konsolidierungskreises

 

 

 

230

 

230

Fremdwährungseffekt

 

– 71

 

– 1

 

 

– 72

Stand per 31.12.2020

 

49 200

 

374

 

372

 

49 946

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kumulierte Abschreibungen

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand per 1.1.2019

 

– 34 161

 

– 227

 

– 174

 

– 34 562

Zugänge

 

– 1 945

 

– 75

 

 

– 2 020

Wertminderungen

 

– 949

 

 

 

– 949

Zugänge aus nicht weitergeführten Geschäftsbereichen

 

 

 

– 547

 

– 547

Ausbuchungen

 

 

 

721

 

721

Stand per 31.12.2019

 

– 37 055

 

– 302

 

 

– 37 357

Zugänge

 

– 1 799

 

– 49

 

– 66

 

– 1 914

Wertminderungen

 

– 2 144

 

 

 

– 2 144

Stand per 31.12.2020

 

– 40 998

 

– 351

 

– 66

 

– 41 415

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nettobuchwerte

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand per 1.1.2019

 

13 409

 

152

 

347

 

13 908

Stand per 31.12.2019

 

12 216

 

73

 

 

12 289

Stand per 31.12.2020

 

8 202

 

23

 

306

 

8 531

Die anderen immateriellen Vermögenswerte werden über einen Zeitraum von 5 bis 15 Jahren abgeschrieben und in die unter «Goodwill» (vgl. vorstehend) beschriebene Überprüfung einer allfälligen Wertminderung miteinbezogen.

Per 31.12.2020 führte die Überprüfung der Restwerte des Kundenstamms der StarCapital AG zu einer zusätzlichen Wertminderung von CHF 0.4 Mio. (per 30.6.2020 führte die Überprüfung der Restwerte des Kundenstamms der StarCapital AG/MARS Asset Management GmbH zu einer Wertminderung von CHF 1.7 Mio.). Die dazu verwendeten Diskontierungs-Zinssätze betrugen zu dieser Zeit zwischen 10.7% und 12.1% (Vorjahr: 11.5%) und die angewandte Wachstumsrate zwischen 1% und 2% (Vorjahr: 2%).

3.7 Verbindlichkeiten aus Leistungen und übrige Verbindlichkeiten

CHF 1 000

 

31.12.2020

 

31.12.2019

Verbindlichkeiten aus Leistungen

 

799

 

627

Rechnungsabgrenzungen

 

53 098

 

42 066

Übrige Verbindlichkeiten

 

1 572

 

4 025

Total

 

55 469

 

46 718

 

 

 

 

 

Kurzfristig

 

39 241

 

35 583

Langfristig

 

16 228

 

11 135

Total

 

55 469

 

46 718

3.8 Personalvorsorge

Für die Mehrheit der Mitarbeitenden der Bellevue Gruppe bestehen Pensionspläne. Die Personalvorsorgepläne erbringen Leistungen im Falle von Tod, Invalidität, Pensionierung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Per Bilanzstichtag bestanden keine Beitragsverpflichtungen gegenüber Vorsorgeeinrichtungen (Vorjahr: ebenfalls keine Verpflichtungen). Bei den Vorsorgeeinrichtungen in der Schweiz handelt es sich um eine halbautonome Pensionskasse. Der Stiftungsrat setzt sich aus einer gleichen Anzahl von Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern zusammen. Die Stiftungsräte sind aufgrund des Gesetzes und des Vorsorgereglements verpflichtet, einzig im Interesse der Stiftung und der Destinatäre (aktive Versicherte und Rentenbezüger) zu handeln. Der Arbeitgeber kann somit nicht selber über die Leistungen und die Finanzierung bestimmen, die Beschlüsse sind paritätisch zu fällen. Die Stiftungsräte sind verantwortlich für die Festlegung der Anlagestrategie, für die Änderungen der Vorsorgereglemente und insbesondere auch für die Festlegung der Finanzierung der Vorsorgeleistungen.

Die Vorsorgeleistungen basieren für die Risiken Tod und Invalidität auf dem versicherten Lohn und für das Alter auf einem Altersguthaben. Zum Zeitpunkt der Pensionierung haben die Versicherten die Wahl zwischen einer lebensläng­lichen Rente, welche eine anwartschaftliche Ehegattenrente einschliesst oder einem Kapitalbezug. Neben den Altersleistungen umfassen die Vorsorgeleistungen auch Invaliden- und Partnerrenten. Der Versicherte kann zudem Einkäufe zur Verbesserung seiner Vorsorgesituation bis zum reglementarischen Maximum tätigen oder Geld auch vorzeitig für den Kauf eines selbst genutzten Wohneigentums beziehen. Beim Austritt wird die Freizügigkeitsleistung an die Vorsorgeeinrichtung des neuen Arbeitgebers oder an eine Freizügigkeitseinrichtung übertragen. Diese Art der Leistungsformen kann dazu führen, dass sich die Zahlungen von Vorsorgeleistungen zwischen den einzelnen Jahren erheblich verändern können.

Bei der Festlegung der Leistungen sind die Mindestvorschriften des Gesetzes zur beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) und seinen Ausführungsbestimmungen zu beachten. Im BVG werden der mindestens zu versichernde Lohn und die minimalen Altersgutschriften festgelegt. Der auf diesem minimalen Altersguthaben anzuwendende Mindestzins wird vom Bundesrat mindestens alle zwei Jahre festgelegt. Im Jahr 2020 beträgt dieser 1% (Vorjahr: 1%).

Aufgrund der Planausgestaltung und der Bestimmungen des BVG ist der Arbeitgeber versicherungsmathematischen Risiken ausgesetzt. Die Risiken Tod und Invalidität sowie das Langlebigkeitsrisiko sind durch einen Versicherungsvertrag weitgehend abgedeckt. Die wesentlichsten verbleibenden Risiken sind das Anlagerisiko, das Zinsrisiko und das Risiko der Prämienanpassungen des Versicherers.

Die Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträge werden von den Stiftungsräten festgelegt. Der Arbeitgeber trägt mindestens 50% der notwendigen Beiträge. Im Falle einer Unterdeckung können sowohl vom Arbeitgeber als auch vom Arbeitnehmer Sanierungsbeiträge zur Beseitigung der Deckungslücke erhoben werden.

CHF 1 000

 

31.12.2020

 

31.12.2019

Konzernbilanz

 

 

 

 

Vorsorgevermögen zu Marktwerten

 

46 875

 

53 352

Dynamischer Barwert der Vorsorgeverpflichtungen

 

– 41 622

 

– 53 425

Der Gesellschaft nicht zur Verfügung stehende Vermögenswerte

 

– 219

 

Vermögenswerte/Rückstellungen aus Personalvorsorge

 

5 034

 

– 73

davon aus weitergeführten Geschäftsbereichen

 

5 034

 

355

davon aus nicht weitergeführten Geschäftsbereichen

 

 

– 428

CHF 1 000

 

1.1.–31.12.2020

 

1.1.–31.12.2019

Vorsorgeaufwand erfasst in der Erfolgsrechnung

 

 

 

 

Dienstzeitaufwand

 

 

 

 

Laufender Dienstzeitaufwand

 

– 1 911

 

– 2 396

Nachzuverrechnender Dienstzeitaufwand (Auswirkungen von Planänderungen) 1)

 

4 681

 

4 754

Netto-Zinsaufwand/Netto-Zinsertrag

 

4

 

– 7

Verwaltungsaufwand

 

– 66

 

– 78

Total Vorsorgeaufwand in der Periode

 

2 708

 

2 273

davon aus weitergeführten Geschäftsbereichen

 

2 893

 

1 671

davon aus nicht weitergeführten Geschäftsbereichen

 

– 185

 

602

1) Die Planänderungen in den Geschäftsjahren 2020 und 2019 sind im Wesentlichen aufgrund des anhaltenden Tiefzinsumfelds darauf zurückzuführen, dass die Umwandlungssätze des angesparten Alterskapitals von der Personalvorsorgestiftung reduziert wurden.

CHF 1 000

 

1.1.–31.12.2020

 

1.1.–31.12.2019

Neubewertungs-Komponenten erfasst im sonstigen Ergebnis

 

 

 

 

Aktuarielle (Gewinne)/Verluste

 

 

 

 

Aufgrund der Anpassung von finanziellen Annahmen

 

– 2 607

 

– 4 248

Erfahrungsabweichungen

 

– 847

 

– 2 203

Ertrag auf dem Planvermögen (ohne Beträge im Nettozinsaufwand)

 

3 217

 

3 975

Effekte aus Vermögensbegrenzungen

 

– 219

 

Total im sonstigen Ergebnis erfasste Beträge

 

– 456

 

– 2 476

CHF 1 000

 

2020

 

2019

Entwicklung der Vorsorgeverpflichtung

 

 

 

 

Stand per 1. Januar

 

– 53 425

 

– 48 119

Laufender Dienstzeitaufwand

 

– 1 911

 

– 2 396

Beiträge der Arbeitnehmer

 

– 265

 

– 274

Zinsaufwand auf dem Barwert der Verpflichtungen

 

– 131

 

– 305

Rentenzahlungen und Freizügigkeitsleistungen

 

4 240

 

1 870

Zugang Eintritt und Einlagen

 

– 3 321

 

– 2 504

Auswirkungen von Planänderungen

 

4 681

 

4 754

Im Rahmen von Akquisitionen veräusserte Vorsorgeverpflichtungen

 

11 964

 

Aktuarielle Gewinne/Verluste

 

– 3 454

 

– 6 451

Stand per 31. Dezember

 

– 41 622

 

– 53 425

 

 

 

 

 

Entwicklung des Vorsorgevermögens

 

 

 

 

Stand per 1. Januar

 

53 352

 

46 228

Zinsertrag auf dem Vermögen

 

135

 

298

Arbeitnehmerbeiträge

 

265

 

274

Arbeitgeberbeiträge

 

1 930

 

2 021

Rentenzahlungen und Freizügigkeitsleistungen

 

– 4 240

 

– 1 870

Zugang Eintritt und Einlagen

 

3 321

 

2 504

Erfolg auf dem Planvermögen (ohne Beträge im Zinsertrag)

 

3 217

 

3 975

Im Rahmen von Akquisitionen veräusserte Vorsorgevermögen

 

– 11 039

 

Verwaltungsaufwand

 

– 66

 

– 78

Stand per 31. Dezember

 

46 875

 

53 352

 

 

 

 

 

Effektiver Vermögensertrag

 

3 352

 

4 273

CHF 1 000

 

31.12.2020

 

31.12.2019

Allokation des Vorsorgevermögens

 

 

 

 

Aktien

 

 

 

 

kotierte Anlagen

 

18 263

 

18 854

Obligationen

 

 

 

 

kotierte Anlagen

 

5 005

 

5 556

Immobilien

 

 

 

 

Fondsanlagen

 

2 722

 

2 560

Alternative Anlagen

 

4 082

 

3 948

Qualifizierte Versicherungspolice

 

2 976

 

3 881

Liquidität

 

13 827

 

18 553

Total

 

46 875

 

53 352

Das Vorsorgevermögen enthält weder per 31. Dezember 2020 noch per 31. Dezember 2019 Aktien der Bellevue Group AG. Der Stiftungsrat erlässt für die Anlage des Vorsorgevermögens Anlagerichtlinien, welche die taktische Asset Allokation und die Benchmarks für den Vergleich der Resultate mit einem allgemeinen Anlageuniversum enthalten. Bezüglich der Diversifikation und der Sicherheit gelten für den Schweizer Plan die gesetzlichen Vorschriften des BVG. Obligationen weisen in der Regel mindestens ein Rating von A auf.

Der Stiftungsrat prüft laufend, ob die gewählte Anlagestrategie für die Erfüllung der Vorsorgeleistungen angemessen ist und ob das Risikobudget der demographischen Struktur entspricht. Die Einhaltung der Anlagerichtlinien und die Anlageresultate der Anlageberater werden vierteljährlich geprüft. Periodisch wird zudem von einem externen Beratungsbüro die Anlagestrategie auf ihre Wirksamkeit und Angemessenheit geprüft.

Die leistungsorientierten Verpflichtungen teilen sich wie folgt auf aktive Versicherte und Rentenbezüger auf:

CHF 1 000

 

31.12.2020

 

31.12.2019

Aktive Versicherte

 

38 646

 

49 544

Rentenbezüger

 

2 976

 

3 881

Total

 

41 622

 

53 425

Die Laufzeit der Verpflichtung beträgt per 31. Dezember 2020 19.4 Jahre (Vorjahr: 20.1 Jahre). Die erwarteten Arbeitgeberbeiträge für das Geschäftsjahr 2021 werden auf CHF 1.7 Mio. geschätzt.

 

 

31.12.2020

 

31.12.2019

Versicherungstechnische Annahmen

 

 

 

 

Biometrische Annahme

 

BVG 2015GT

 

BVG 2015GT

Lebenserwartung im Alter 65

 

 

 

 

Geburtsjahr

 

1 955

 

1 954

Männer

 

22.72

 

22.61

Frauen

 

24.76

 

24.65

Geburtsjahr

 

1 975

 

1 974

Männer

 

24.48

 

24.40

Frauen

 

26.51

 

26.44

Diskontierungssatz

 

0.20%

 

0.30%

Erwartete Lohnentwicklung

 

1.00%

 

1.50%

Erwartete Rentenentwicklung

 

0.00%

 

0.00%

Verzinsung der Altersguthaben

 

1.00%

 

1.00% (obl.); 0.30% (überobl.)

Veränderung der Barwerts einer leistungsorientierten Verpflichtung

CHF 1 000

 

31.12.2020

 

31.12.2019

 

 

+ 0.25%

 

+ 0.25%

Diskontierungssatz

 

– 1 592

 

– 2 317

Lohnentwicklung

 

263

 

392

Verzinsung der Altersguthaben

 

687

 

993

 

 

 

 

 

 

 

+ 1 Jahr

 

+ 1 year

Entwicklung der Lebenserwartung

 

583

 

873

Die wesentlichsten Einflussfaktoren auf die Entwicklung der Verpflichtungen stellen der Diskontierungssatz, die Lohnentwicklung, die Rentenindexierung und die Entwicklung der Lebenserwartung dar.

3.9 Aktienkapital/Bedingtes Kapital/Genehmigtes Kapital

 

 

Anzahl Aktien

 

Nominalwert CHF 1 000

Aktienkapital (Namenaktien)

 

 

 

 

Stand per 1.1.2019

 

13 461 428

 

1 346

Stand per 31.12.2019

 

13 461 428

 

1 346

Stand per 31.12.2020

 

13 461 428

 

1 346

 

 

 

 

 

Bedingtes Kapital

 

 

 

 

Stand per 1.1.2019

 

1 000 000

 

100

Stand per 31.12.2019

 

1 000 000

 

100

Stand per 31.12.2020

 

1 000 000

 

100

Der Verwendungsweck des bedingten Kapitals (insgesamt) ist gemäss Art. 3a der Statuten wie folgt:

  • bis zu einem Betrag von CHF 50 000 durch Ausübung von Optionsrechten, die den Aktionären zugeteilt werden;
  • bis zu einem Betrag von CHF 50 000 durch Ausübung von Optionsrechten, die den Mitarbeitenden und den Mitgliedern des Verwaltungsrates gewährt werden.

Das Bezugsrecht der Aktionäre ist ausgeschlossen. Die neuen Namenaktien unterliegen nach dem Erwerb den Übertragungsbeschränkungen gemäss Art. 5 der Statuten.

Das bedingte Kapital beträgt per Bilanzstichtag maximal CHF 100 000, was rund 7.4% des bestehenden Aktienkapitals ausmacht.

Bis zum Bilanzstichtag wurden keine entsprechenden Optionsrechte geschaffen.

 

 

Anzahl Aktien

 

Nominalwert CHF 1 000

Genehmigtes Kapital

 

 

 

 

Stand per 1.1.2019

 

2 500 000

 

250

Stand per 31.12.2019

 

2 500 000

 

250

Stand per 31.12.2020

 

 

An der ordentlichen Generalversammlung vom 24. März 2020 hat der Verwaltungsrat keine Erneuerung der in Art. 3b der Statuten (Version vom 20. März 2018) vorgesehenen genehmigten Kapitalerhöhung beantragt. Die entsprechende Statutenbestimmung wurde mittels Statutenänderung am 7. Mai 2020 ersatzlos gestrichen.

3.10 Eigene Aktien

 

 

Anzahl

 

CHF 1 000

Stand per 1.1.2019

 

82 405

 

1 693

Käufe

 

455 826

 

9 851

Verkäufe

 

– 468 231

 

– 9 890

Stand per 31.12.2019

 

70 000

 

1 654

Käufe

 

762 206

 

16 980

Verkäufe

 

– 746 064

 

– 16 441

Stand per 31.12.2020

 

86 142

 

2 193

4 Wesentliche Schätzungen, Ermessensausübung und Fehler

4 Wesentliche Schätzungen, Ermessensausübung und Fehler

4.1 Schätzungen, Annahmen und Ermessensausübung des Managements

Bei der Anwendung der Rechnungslegungsgrundsätze müssen durch das Management Schätzungen vorgenommen sowie Annahmen und Ermessensentscheide getroffen werden, welche die Höhe der ausgewiesenen Aktiven und Passiven, Aufwände und Erträge sowie die Offenlegung von Eventualforderungen und -verbindlichkeiten beeinflussen. Das Management überprüft Schätzungen und Annahmen fortlaufend und passt sie an neue Erkenntnisse und Gegebenheiten an, was sich unter anderem in folgenden Bereichen wesentlich auf die Konzernrechnung auswirken kann:

Nicht weitergeführter Geschäftsbereich

Am 20. August 2019 unterzeichneten die Bellevue Group AG und die KBL European Private Bankers (neu: Quintet Private Bank) eine Vereinbarung über den Verkauf der Bank am Bellevue AG (neu: Quintet Private Bank (Schweiz) AG). Da die Bank am Bellevue AG einen gesonderten und wesentlichen Geschäftszweig der Bellevue Group darstellte, wurde dieser als aufgegebener Geschäftsbereich dargestellt. Die Bellevue Group musste Annahmen und Schätzungen bezüglich der Allokation zwischen fortgeführten und aufgegebenen Geschäftsbereichen tätigen. Für Details verweisen wir auf die Anmerkungen im Anhang zur Konzernrechnung, Ziffer 7 «Aufgegebener Geschäftsbereich».

Gewinnsteuer

Die Bellevue Group AG und ihre Tochtergesellschaften unterliegen in den meisten Ländern der Gewinnsteuerpflicht. Die per Bilanzstichtag ausgewiesenen laufenden Steuerforderungen und Steuerverbindlichkeiten sowie der für die Berichtsperiode resultierende latente Steueraufwand beruhen teilweise auf Schätzungen und Annahmen und können daher von den durch die Steuerbehörden in Zukunft festgelegten Beträgen abweichen.

Rückstellungen

Eine Rückstellung wird gebildet, wenn die Bellevue Group aus einem vergangenen Ereignis zum Bilanzstichtag eine gegenwärtige Verbindlichkeit hat, die wahrscheinlich zu einem Mittelabfluss führen wird und deren Höhe zuverlässig geschätzt werden kann. Bei der Beurteilung, ob die Bildung einer Rückstellung und deren Höhe angemessen sind, gelangen die bestmöglichen Schätzungen und Annahmen per Bilanzstichtag zur Anwendung, welche zu einem späteren Zeitpunkt bei Bedarf an neue Erkenntnisse und Gegebenheiten angepasst werden.

Level-3-Finanzinstrumente (Fair Value)

Level-3-Fair-Value-Bewertungen basieren auf Bewertungsmethoden, bei welchen die Eingabeparameter nicht am Markt beobachtbar sind. Für Details zu den genauen Bewertungsmethoden für Finanzinstrumente verweisen wir auf die Anmerkungen im Anhang zur Konzernrechnung, Ziffer Ziffer 3.1.2 «Bewertungsmethoden von Finanzinstrumenten».

Hinsichtlich der Auswirkungen der Änderungen der wesentlichen Annahmen verweisen wir auf die Angaben im Anhang zur Konzernrechnung, Ziffer 3.1.3 «Level-3-Finanzinstrumente».

Vorsorgeverpflichtungen

Das Management legt die versicherungstechnischen Annahmen fest und beurteilt, ob ein allfälliger Überschuss der Vorsorgestiftung als wirtschaftlicher Nutzen für die Bellevue Group aktiviert werden kann. Die Vorsorgekosten unter­liegen ebenfalls Schätzungen und Annahmen. Das Management ist der Auffassung, dass die getroffenen Annahmen und Schätzungen angemessen sind.

Überprüfung des Goodwills und der immateriellen Vermögenswerte auf eine Wertminderung

Die Bellevue Group überprüft die Werthaltigkeit des Goodwills grundsätzlich jährlich auf Basis des jeweils pro einer einzelnen zahlungsmittelgenerierenden Einheit bzw. einer Gruppe von zahlungsmittelgenerierenden Einheiten (je nach Zuordnung) geschätzten erzielbaren Betrages.

Sofern Ereignisse oder veränderte Umstände auf eine mögliche Wertminderung hindeuten, wird eine solche Prüfung häufiger vorgenommen.

Der Ansatz, den die Gruppe für die Bestimmung der wesentlichen Annahmen und der damit verbundenen Wachstumsraten anwendet, basiert auf Kenntnissen und angemessenen Erwartungen des Managements bezüglich des zukünf­tigen Geschäfts. Dazu dienen interne und externe Marktinformationen, geplante Geschäftsinitiativen sowie andere angemessene Absichten des Managements. Zu diesem Zweck verwendet die Gruppe historische Informationen unter Berücksichtigung der gegenwärtigen und zukünftigen Marktsituationen.

Änderungen in den wesentlichen Annahmen: Abweichungen zwischen zukünftig erreichten tatsächlichen Resultaten und den geplanten wesentlichen Annahmen wie auch Änderungen in den Annahmen bezüglich der zukünftigen unterschiedlichen Beurteilung der Entwicklung relevanter Märkte und/oder des Geschäfts sind möglich. Solche Abweichungen können von Änderungen in den folgenden Einflussgrössen herrühren: Marktumfeld und damit verbunden die Ertragslage, benötigte Arten und Beanspruchung von personellen Ressourcen, generelle und gruppenspezifische Entwicklung der Mitarbeiterentschädigungen, Umsetzung von bereits bekannten oder neuen Geschäftsinitiativen sowie andere interne oder externe Faktoren. Diese Änderungen können den Wert der Geschäftseinheiten beeinflussen und deshalb die Differenz zwischen dem Buchwert und dem erzielbaren Betrag erhöhen bzw. zu einer teilweisen Wertminderung auf dem Goodwill führen.

4.2 Korrektur der konsolidierten Jahresrechnung 2019 gemäss IAS 8

Die Bellevue Group AG hat im Nachgang zur Publikation der Konzernrechnung 2019 festgestellt, dass aufgrund eines buchhalterischen Abgrenzungsfehlers der Personalaufwand im Geschäftsjahr 2019 zu hoch ausgewiesen wurde.

Nach IFRS sind fehlerhafte Darstellungen in den Abschlüssen eines Unternehmens in der Periode, in welcher sie entdeckt wurden, zu korrigieren. Daraus folgend sind die Vergleichsperioden anzupassen (Restatement). Nachfolgend wird der Sachverhalt detailliert erläutert.

Unter IAS 19 «Leistungen an Arbeitnehmer» muss der Aufwand von Entschädigungen mit einer bestimmten Dienstzeit (Service Condition) über die Laufzeit verteilt werden. Dabei erfolgte ein Periodenabgrenzungsfehler in der konsolidierten Erfolgsrechnung 2019. Durch die Korrektur erhöhte sich für 2019 der Konzerngewinn nach Steuern um CHF 2.6 Mio. auf CHF 14.0 Mio. und ebenso das Eigenkapital um CHF 2.6 Mio. auf CHF 198 Mio. Der Gewinn pro Aktie erhöhte sich für das Jahr 2019 von CHF 0.85 auf CHF 1.04.

Auswirkungen auf den konsolidierten Jahresbericht 2019:

Position

 

Vor Korrektur

 

Anpassung

 

Angepasst

Konsolidierte Erfolgsrechnung

 

 

 

 

 

 

Personalaufwand

 

– 50 989

 

3 195

 

– 47 794

Total Geschäftsaufwand (inkl. Abschreibungen und Wertberichtigungen)

 

– 76 688

 

3 195

 

– 73 493

Konzernergebnis aus weitergeführten Geschäftsbereichen vor Steuern

 

24 680

 

3 195

 

27 875

Steuern

 

– 7 808

 

– 607

 

– 8 415

Konzernergebnis aus weitergeführten Geschäftsbereichen

 

16 872

 

2 588

 

19 460

Konzernergebnis

 

11 445

 

2 588

 

14 033

 

 

 

 

 

 

 

Ergebnis pro Aktie

 

 

 

 

 

 

Unverwässertes Konzernergebnis pro Aktie aus weitergeführten Geschäftsbereichen (in CHF)

 

1.26

 

0.19

 

1.45

Total Unverwässertes Konzernergebnis pro Aktie (in CHF)

 

0.85

 

0.19

 

1.04

Verwässertes Konzernergebnis pro Aktie aus weitergeführten Geschäftsbereichen (in CHF)

 

1.26

 

0.19

 

1.45

Total Verwässertes Konzernergebnis pro Aktie (in CHF)

 

0.85

 

0.19

 

1.04

 

 

 

 

 

 

 

Konsolidierte Gesamtergebnisrechnung

 

 

 

 

 

 

Gesamtergebnis

 

12 306

 

2 588

 

14 894

 

 

 

 

 

 

 

Konsolidierte Bilanz

 

 

 

 

 

 

Übrige Vermögenswerte

 

9 008

 

3 195

 

12 203

Total Aktiven

 

389 951

 

3 195

 

393 146

Latente Steuerverbindlichkeiten

 

5 028

 

607

 

5 635

Total Verbindlichkeiten

 

194 189

 

607

 

194 796

Total Eigenkapital

 

195 762

 

2 588

 

198 350

Total Passiven

 

389 951

 

3 195

 

393 146

Die Korrektur hatte weder eine Auswirkung auf den Netto-Geldfluss aus operativer Geschäftstätigkeit noch auf den Netto-Geldfluss aus Investitions- und Finanzierungstätigkeit.

5 Risikomanagement und Risikokontrolle

5 Risikomanagement und Risikokontrolle

5.1 Risikobeurteilung und Risikopolitik

Die Basis für das Risikomanagement bildet die vom Verwaltungsrat durchgeführte Risikobeurteilung und festgelegte Risikopolitik, welche periodisch einer Überprüfung unterzogen wird. Für die Überwachung der Risiken sind auf Stufe der einzelnen Geschäftseinheiten wie auch auf Gruppenstufe unabhängige Instanzen verantwortlich. Die Gruppenleitung wird regelmässig durch ein stufengerechtes Reporting über die Vermögens-, Finanz-, Liquiditäts- und Ertragslage sowie die damit verbundenen Risiken informiert. Die Risikoberichterstattung erfolgt sowohl auf Stufe der einzelnen Geschäftseinheiten als auch auf Gruppenstufe.

5.2 Marktrisiko

Marktrisiken entstehen durch Veränderungen der Marktpreise von Zinssätzen, Wechselkursen, Aktienkursen und entsprechenden Volatilitäten. Die Bewirtschaftung des Marktrisikos beinhaltet die Identifizierung, Messung, Kontrolle und Steuerung der eingegangenen Marktrisiken.

Die Überwachung der Marktrisiken erfolgt auf täglicher Basis. Die Risikoberichterstattung erfolgt sowohl auf Stufe der einzelnen Geschäftseinheiten als auch auf Gruppenstufe. Die permanente Risikoüberwachung ermöglicht eine angemessene Steuerung der Marktrisiken.

Kursänderungsrisiken

Die Position des Kursänderungsrisikos der Gruppe resultiert aus den von der Gruppe gehaltenen Finanzanlagen, welche entweder erfolgsneutral oder erfolgswirksam zum Fair Value angesetzt werden. Zur Steuerung des Kursrisikos diversifiziert die Gruppe das Portfolio und sichert dieses teilweise mit Index Futures oder kotierten Index-Optionen ab. Bei den Finanzanlagen handelt es sich grösstenteils um Anlagen in eigene Produkte (Aktien, Anlagefonds und Private Equity Fonds) und übrige Finanzanlagen (Aktien, Private Equity Fonds und diverse). Anlagen in eigene Produkte zur Erfüllung langfristiger Incentivierungspläne werden gehalten, um Verbindlichkeiten aus Ansprüchen solcher Pläne sicherzustellen, und gelten deshalb als ökonomische Absicherung. Sämtliche Positionen der Finanzanlagen werden zum Fair Value bewertet. Wo immer möglich, werden Börsenkurse automatisch in unsere Systeme eingelesen und zur Bewertung verwendet. Die Positionen werden täglich überwacht. Jede preisliche Veränderung überträgt sich vollumfänglich auf den Erfolg respektive das Gesamtergebnis.

Bei einer Marktwertveränderung von 10% bezogen auf den Jahresendwert (netto nach Absicherung) ergäbe sich für die nach Fair Value bewerteten Finanzanlagen eine Eigenkapitalveränderung von CHF 5.4 Mio. (Vorjahr: CHF 4.7 Mio.), wovon CHF 4.3 Mio. (Vorjahr: CHF 4.7 Mio.) erfolgswirksam wären.

Zinsrisiko

Das Zinsänderungsrisiko der Gruppe ist marginal. Einerseits werden die auf Sicht verfügbaren flüssigen Mittel der Gruppe zu marktüblichen Sätzen verzinst und andererseits ist der Einfluss von Schuldzinsen infolge des hohen Eigenkapitalanteils gering. Falls Kreditaufnahmen notwendig sind, handelt es sich um kurzfristige Festkredite, die zu marktüblichen Zinssätzen verzinst werden.

Währungsrisiko

Das Fremdwährungsrisiko der Gruppe besteht aus bilanzierten Vermögenswerten und Verbindlichkeiten sowie zukünftigen Transaktionen (hauptsächlich Managementgebühren), welche auf eine andere Währung als die funktionale Währung der betroffenen Konzerngesellschaft lauten. Die Gruppe verzichtet bewusst auf die Absicherung dieser Währungsrisiken. Die Netto-Bilanzpositionen sind wie folgt:

CHF 1 000

 

CHF

 

EUR

 

USD

 

Übrige

Netto-Position per 31.12.2020

 

 

 

36 991

 

11 152

 

1 643

Marktwertveränderung von 10%

 

+/– 4979

 

 

 

 

 

 

Netto-Position per 31.12.2019

 

 

 

21 024

 

12 712

 

11 235

Marktwertveränderung von 10%

 

+/– 4497

 

 

 

 

 

 

5.3 Ausfallrisiko

Die Gruppe ist dem Ausfallrisiko ausgesetzt, d.h. dem Risiko, dass eine Gegenpartei nicht in der Lage ist, den Betrag bei Fälligkeit vollständig zu bezahlen. Die Gruppe misst das Ausfallrisiko und die erwarteten Ausfallverluste anhand der Ausfallwahrscheinlichkeit, des Engagements zum Zeitpunkt des Ausfalls und des Verlusts bei Ausfall. Bei der Bestimmung der erwarteten Ausfallverluste berücksichtigt die Gruppe sowohl historische Analysen als auch zukunftsgerichtete Informationen. Die Gruppe verwaltet und kontrolliert ihr Ausfallrisiko, indem sie Geschäftsbeziehungen nur mit Gegenparteien mit einem akzeptablen Kreditrating unterhält.

Die folgende Tabelle zeigt das maximale Kreditrisikoexposure der Bellevue Group am Bilanzstichtag:

CHF 1 000

 

31.12.2020

 

31.12.2019

Maximale Exposure des Kreditrisikos

 

 

 

 

Flüssige Mittel

 

82 547

 

87 486

Forderungen aus Leistungen und übrige Forderungen

 

18 076

 

19 021

Übrige Vermögenswerte

 

1 443

 

519

Total

 

102 066

 

107 026

Per 31. Dezember 2020 gibt es keine wesentlichen finanziellen Vermögenswerte, die wertberichtigt sind (31. Dezember 2019: keine), und es gibt keine Hinweise auf wesentliche negative Auswirkungen auf die Kreditqualität finanzieller Vermögenswerte. Im Jahr 2020 wurden keine bedeutenden Wertminderungen auf finanziellen Vermögenswerten, die einem Kreditrisiko ausgesetzt sind, festgestellt.

Die folgende Tabelle enthält eine Analyse der Fälligkeit von finanziellen Vermögenswerten mit Kreditrisiko:

CHF 1 000

 

Fällig innert 3 Monaten

 

Fällig innert 3 bis 12 Monaten

 

Fällig innert 1 bis 5 Jahren

 

Fällig nach 5 Jahren

 

Total

31.12.2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fälligkeit von finanziellen Vermögenswerten mit Kreditrisiko

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Flüssige Mittel

 

82 547

 

 

 

 

82 547

Forderungen aus Leistungen und übrige Forderungen

 

16 771

 

1 305

 

 

 

18 076

Übrige Vermögenswerte

 

7

 

57

 

1 379

 

 

1 443

Total

 

99 325

 

1 362

 

1 379

 

 

102 066

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

31.12.2019

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fälligkeit von finanziellen Vermögenswerten mit Kreditrisiko

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Flüssige Mittel

 

87 486

 

 

 

 

87 486

Forderungen aus Leistungen und übrige Forderungen

 

17 637

 

1 384

 

 

 

19 021

Übrige Vermögenswerte

 

 

 

519

 

 

519

Total

 

105 123

 

1 384

 

519

 

 

107 026

Zum 31. Dezember 2020 und 2019 hatte das ECL-Wertberichtigungsmodell keine wesentlichen Auswirkungen, da (i) die Mehrheit der finanziellen Vermögenswerte erfolgswirksam zum Fair Value bewertet wird, die Anforderungen an die Wertberichtigung auf solche Instrumente nicht anwendbar sind und (ii) die finanziellen Vermögenswerte «at amortized cost» hauptsächlich kurzfristig sind. Folglich wurde keine Wertberichtigung auf der Grundlage der erwarteten Kreditverluste verbucht.

5.4 Liquiditätsrisiko

Der CFO der Bellevue Group trägt die Gesamtverantwortung für die Bewirtschaftung der Liquiditäts- und Finanzierungsrisiken. Unter Finanzierungsrisiko wird das Risiko verstanden, dass die Bellevue Group ihre Geschäftseinheiten nicht in der Lage sind, die aktuellen oder vorgesehenen Verpflichtungen auf einer kontinuierlichen Basis zu akzeptablen Preisen  zu finanzieren. Demgegenüber wird unter Liquiditätsrisiko das Risiko verstanden, dass die Bellevue Group resp. ihre Tochtergesellschaften nicht in der Lage sind, ihren Zahlungsverpflichtungen bei erster Fälligkeit nachzukommen. Während Finanzierungsrisiken sich somit auf die Fähigkeit beziehen, sich laufend zu finanzieren, steht bei Liquiditätsrisiken die Fähigkeit im Vordergrund, zu jedem Zeitpunkt genügend Liquidität sicherzustellen.

Die Bellevue Group verwaltet ihre Liquiditäts- und Finanzierungsrisiken auf einer integrierten Basis auf konsolidierter Ebene. Die tägliche Liquiditätssteuerung erfolgt auf Stufe der einzelnen Konzerngesellschaften durch dafür zuständige Funktionen. Die Finanzierungskapazitäten werden durch eine angemessene Diversifikation der Finanzierungsquellen und die Bereitstellung von Sicherheiten bewirtschaftet, womit Liquiditätsrisiken reduziert werden.

Das Risikomanagement stellt sicher, dass die Bellevue Gruppe jederzeit über genügend Liquidität verfügt, um ihren Zahlungsverpflichtungen auch in Stresssituationen nachkommen zu können. Demzufolge umfasst das Liquiditätsrisikomanagement einerseits operative Risikomess- und Steuerungssysteme zur Sicherstellung der laufenden und jederzeitigen Zahlungsfähigkeit, anderseits werden Strategien und Vorgaben zur Bewirtschaftung des Liquiditätsrisikos unter Stressbedingungen im Rahmen der festgelegten Liquiditätsrisikotoleranz definiert. Dazu zählen insbesondere Massnahmen zur Risikominderung, das Halten eines Liquiditätspuffers aus hochliquiden Vermögenswerten und ein Notfallkonzept für die Bewältigung von allfälligen Liquiditätsengpässen. Im Falle einer unvorhergesehenen Anspannung der Liquiditätssituation kann zudem auf ein Portfolio von leicht liquidierbaren und werthaltigen Positionen sowie auf vorhandene Kreditlimiten bei zwei verschiedenen Banken zurückgegriffen werden.

Die Fälligkeitsstruktur der finanziellen Verbindlichkeiten ist folgendermassen:

CHF 1 000

 

Fällig innert 3 Monaten

 

Fällig innert 3 bis 12 Monaten

 

Fällig innert 1 bis 5 Jahren

 

Fällig nach 5 Jahren

 

Total

31.12.2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verbindlichkeiten aus Leistungen und übrige Verbindlichkeiten

 

28 341

 

10 900

 

16 228

 

 

55 469

Leasingverbindlichkeiten 1)

 

484

 

1 305

 

2 368

 

 

4 157

Übrige finanzielle Verbindlichkeiten

 

56

 

35

 

 

 

91

Total

 

28 881

 

12 240

 

18 596

 

 

59 717

1) Gemäss IFRS 7 B11D sind die nicht abgezinsten vertraglich festgelegten Cashflows betreffend die Leasingverbindlichkeiten auf Bruttobasis anzugeben. Die entsprechenden nicht abgezinsten Cashflows weichen von dem in der Bilanz ausgewiesenen Betrag ab, da dieser auf abgezinsten Cashflows beruht.

CHF 1 000

 

Fällig innert 3 Monaten

 

Fällig innert 3 bis 12 Monaten

 

Fällig innert 1 bis 5 Jahren

 

Fällig nach 5 Jahren

 

Total

31.12.2019

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verbindlichkeiten aus Leistungen und übrige Verbindlichkeiten

 

30 541

 

5 042

 

11 135

 

 

46 718

Leasingverbindlichkeiten 1)

 

568

 

757

 

6 198

 

 

7 523

Total aus weitergeführten Geschäftsbereichen

 

31 109

 

5 799

 

17 333

 

 

54 241

Verbindlichkeiten in Verbindung mit zur Veräusserung gehaltenen Aktiven

 

117 213

 

 

 

 

117 213

Total

 

148 322

 

5 799

 

17 333

 

 

171 454

1) Gemäss IFRS 7 B11D sind die nicht abgezinsten vertraglich festgelegten Cashflows betreffend die Leasingverbindlichkeiten auf Bruttobasis anzugeben. Die entsprechenden nicht abgezinsten Cashflows weichen von dem in der Bilanz ausgewiesenen Betrag ab, da dieser auf abgezinsten Cashflows beruht.

5.5 Operationelles Risiko

Operationelle Risiken verkörpern die Gefahr von Verlusten, die durch Unangemessenheit oder Versagen von internen Prozessen, Menschen und Systemen oder in Folge von externen Ereignissen eintreten.

Operationelle Risiken gehen mit jeder Geschäftstätigkeit einher und werden basierend auf Kosten- / Nutzenüberlegungen vermieden, vermindert, transferiert oder selbst getragen. Hierbei werden sowohl mögliche rechtliche, regulatorische und Compliance-bezogene Risiken als auch Folgerisiken im Sinne von Reputationsrisiken berücksichtigt.

Basis für das Management der operationellen Risiken bildet das gruppenweite interne Kontrollsystem (IKS). Im Rahmen von jährlichen, systematisch durchgeführten Risikoeinschätzungen werden die operationellen Risiken sämtlicher kritischen Prozesse und Prozessträger identifiziert und bewertet. Des Weiteren wird elementaren Sicherheitsthemen wie dem Informationsschutz und dem Business Conitinuity Management zusätzliche Aufmerksamkeit geschenkt, indem deren Sicherstellung mit zusätzlichen Instrumenten gewährleistet wird.

Sämtliche Massnahmen zur Steuerung der operationellen Risiken sind Bestandteil des IKS.

5.6 Rechtliche und Compliance-Risiken

Als rechtliche und Compliance-Risiken werden diejenigen Risiken bezeichnet, welche sich aus dem rechtlichen und regulatorischen Umfeld ergeben. Im Vordergrund stehen dabei Haftungsrisiken sowie regulatorische Risiken. Diese Risiken werden bei der Auftragsabwicklung durch standardisierte Rahmenverträge und individuelle Vereinbarungen minimiert. Die Überwachung von Risiken im Zusammenhang mit der Entgegennahme von Kundengeldern sowie den entsprechenden Sorgfaltspflichten erfolgt auf Stufe der jeweiligen Geschäftseinheiten. Zur Begrenzung von Rechtsrisiken werden externe Anwälte beigezogen.

6 Unternehmenszusammenschluss

6 Unternehmenszusammenschluss

Am 7. Januar 2020 erwarb die Bellevue Private Markets AG, eine 100% Tochtergesellschaft der Bellevue Group AG, 100% der Anteile an der REALWERK AG, Zug, Schweiz für CHF 0.2 Mio., davon CHF 0.1 Mio. in bar. Die bedingte Kaufpreiszahlung beträgt CHF 0.1 Mio. Die erworbene Gesellschaft bietet Beratungs- und Managementdienstleistungen an qualifizierte Anleger an.

7 Aufgegebener Geschäftsbereich

7 Aufgegebener Geschäftsbereich

Am 20. August 2019 unterzeichneten die Bellevue Group AG und die KBL European Private Bankers (neu: Quintet Private Bank) eine Vereinbarung über den Verkauf der Bank am Bellevue AG (neu: Quintet Private Bank (Schweiz) AG), inkl. ihrer Tochtergesellschaft Bellevue Investment Advisers AG.

Die Transaktion wurde nach der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörden erfolgreich am 30. April 2020 abgeschlossen. Die Quintet Private Bank hat dementsprechend die Belegschaft der Bank am Bellevue AG und den Kundenstamm mit verwalteten Vermögen in Höhe von CHF 1.7 Mrd. übernommen.

Am 28. Januar 2020 hat die Generalversammlung der Bank am Bellevue AG einstimmig beschlossen, den Bilanzgewinn von CHF 49.1 Mio. sowie die Reserven aus steuerbefreiten Kapitaleinlagen von CHF 1.3 Mio. an die 100%ige Muttergesellschaft, Bellevue Group AG, auszuschütten. Die Ausschüttung von insgesamt CHF 50.4 Mio. ist am 29. Januar 2020 erfolgt und wurde in der Konzernbilanz per 31. Dezember 2019 dem weitergeführten Geschäft unter der Position «Flüssige Mittel» zugewiesen.

Nachfolgend werden weitere Detailoffenlegungen zum nicht weitergeführten Geschäftsbereich vorgenommen:

CHF 1 000

 

1.1.–31.12.2020

 

1.1.–31.12.2019

Erfolgsrechnung der nicht weitergeführten Geschäftsbereiche

 

 

 

 

Geschäftsertrag 1)

 

2 061

 

9 982

Personalaufwand

 

– 2 340

 

– 6 003

Sachaufwand

 

– 1 195

 

– 3 725

Abschreibungen

 

 

– 403

Wertminderungsaufwand aus der Neubewertung zum Fair Value abzüglich Veräusserungskosten

 

 

– 599

Ergebnis vor Steuern des nicht weitergeführten Geschäftsbereichs

 

– 1 474

 

– 748

Steuern 2)

 

5

 

2 921

Wertberichtigungen und Rückstellungen 3)

 

751

 

– 7 600

Konzernergebnis aus nicht weitergeführten Geschäftsbereichen

 

– 718

 

– 5 427

 

 

 

 

 

Gesamtergebnisrechnung der nicht weitergeführten Geschäftsbereiche

 

 

 

 

Umrechnungsdifferenzen

 

 

Erfolge aus Bewertungsveränderungen von Finanzinstrumenten bemessen zu Fair Value through OCI

 

 

4 331

Neubewertung Pensionsverpflichtungen

 

– 383

 

– 173

Sonstiges Ergebnis aus nicht weitergeführten Geschäftsbereichen

 

– 383

 

4 158

 

 

 

 

 

Geldflussrechnung der nicht weitergeführten Geschäftsbereiche

 

 

 

 

Netto-Mittelfluss aus operativer Geschäftstätigkeit

 

117 391

 

– 98 098

Netto-Mittelfluss aus Investitionstätigkeit

 

– 176 252

 

– 200

Netto-Mittelfluss aus Finanzierungstätigkeit

 

899

 

25

Auswirkungen der Währungsumrechnung

 

 

Netto-Mittelfluss

 

– 57 962

 

– 98 273

 

 

 

 

 

Konzernergebnis pro Aktie (nicht weitergeführte Geschäftsbereiche)

 

 

 

 

Unverwässertes Konzernergebnis pro Aktie (CHF)

 

– 0.05

 

– 0.41

Verwässertes Konzernergebnis pro Aktie (CHF)

 

– 0.05

 

– 0.41

1) Die Vergleichsperiode beinhaltet CHF 4.8 Mio. Dividendenerträge aus der SIX Beteiligung.

2) In der Vergleichsperiode wurden latente Gewinnsteuern von CHF 3.1 Mio. auf Verlustvorträgen im Zusammenhang mit dem Verkauf der SIX Beteiligung per 30. Juni 2019 aktiviert bzw. im zweiten Halbjahr 2019 realisiert.

3) Im Zusammenhang mit dem Vollzug des Verkaufs der Bank am Bellevue im ersten Halbjahr 2020 wurden nicht mehr notwendige Rückstellungen von CHF 0.8 Mio. erfolgswirksam aufgelöst.

Da die Bilanzpositionen der nicht weitergeführten Geschäftsbereiche per 31.12.2020 nicht in der konsolidierten Bilanz der Bellevue Group AG enthalten sind, werden diese in den zwei folgenden Tabellen mit der alten Bilanzstruktur gezeigt.

CHF 1 000

 

31.12.2020

 

31.12.2019

Als zur Veräusserung gehalten klassifizierte Aktiven

 

 

 

 

Flüssige Mittel (inkl. Forderungen gegenüber Banken)

 

 

57 962

Forderungen gegenüber Kunden

 

 

85 648

Handelsbestände

 

 

6 640

Positive Wiederbeschaffungswerte

 

 

295

Rechnungsabgrenzungen

 

 

521

Laufende Steuerforderungen

 

 

413

Latente Steuerforderungen

 

 

81

Sonstige Aktiven

 

 

2 147

Total als zur Veräusserung gehalten klassifizierte Aktiven

 

 

153 707

 

 

 

 

 

Verbindlichkeiten in Verbindung mit zur Veräusserung gehalten klassifizierte Aktiven

 

 

 

 

Verbindlichkeiten gegenüber Kunden

 

 

115 609

Negative Wiederbeschaffungswerte

 

 

218

Rechnungsabgrenzungen

 

 

1 087

Laufende Steuerverbindlichkeiten

 

 

2 382

Rückstellungen für Pensionsverpflichtungen

 

 

428

Übrige Rückstellungen 1)

 

 

7 600

Sonstige Passiven

 

 

300

Total Verbindlichkeiten in Verbindung mit zur Veräusserung gehalten klassifizierte Aktiven

 

 

127 624

 

 

 

 

 

CHF 1 000

 

31.12.2020

 

31.12.2019

Im kumulierten Gesamtergebnis enthaltene Beträge

 

 

 

 

Umrechnungsdifferenzen

 

 

Erfolge auf Finanzinstrumenten

 

 

Pensionsverpflichtungen

 

 

60

Total im kumulierten Gesamtergebnis enthaltene Beträge

 

 

60

1) Im Zusammenhang mit dem Verkauf der Bank am Bellevue wurden erfolgswirksame Wertberichtigungen auf Basis der Verkaufsbedingungen, welche die Parteien festgelegt haben, gebildet.

</